Zurück zur Übersicht

Neues Online-Radar hilft gegen Phishing-Betrug

Kategorie: Allgemein

Dienste:

27.12.2010

Immer öfter versuchen Kriminelle, im Internet persönliche Daten abzufischen oder Schutzmechanismen des Zahlungsverkehrs zu knacken."In letzter Zeit registrieren wir eine alarmierende Zunahme betrügerischer Attacken", sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU). Ab morgen gäbe es deshalb ein neues Online-Forum. Das Bundesverbraucherministerium und die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bieten ab 28. Dezember Internet-Nutzern die Möglichkeit, Phishing-Attacken zu melden und sich über aktuelle Bedrohungen zu informieren. Das neue "Phishing-Radar" ist erreichbar über das Internetportal www.verbraucherfinanzwissen.de.

Aigner sagte, der beste Schutz gegen das Abfischen von Daten sei, massenweise verschickte Spam-Mails einfach ungelesen zu löschen. "Jeder Verbraucher sollte wissen: Banken fragen niemals vertrauliche Kundendaten wie Kontonummer oder PIN per E-Mail, Telefon oder SMS ab." Das Phishing-Radar biete Verbrauchern eine leicht zugängliche Möglichkeit, sich über Risiken zu informieren und Fälle von Betrug schnell und unbürokratisch zu melden. Mitarbeiter der Verbraucherzentrale NRW überwachten das Forum, werteten die eingehenden E-Mails systematisch aus und verbreiteten Warnungen vor betrügerischen E-Mails über weitere Kanäle wie etwa den Kurznachrichtendienst Twitter. Auch betroffende Banken würden informiert. Die Ministerin rieht, wer durch Phisching Schaden erlitten hat, sollte bei der Polizei Anzeige erstatten. Zudem sollte er seine Bank bereits informieren, wenn der Verdacht besteht, dass Unbefugte auf das Konto zugreifen können.

Ein Wort in eigener Sache: Ich habe mich dazu entschlossen diese Meldung der Offenbach-Post vom 27.12.2010 hier zu publizieren, weil viele Paid4-Nutzer über PayPal-Konten verfügen und zudem bei Paid4-Diensten ihre Kontodaten hinterlegen. In meinen 8 Jahren, in denen ich in der Szene aktiv bin ist mir bisher noch nichts passiert (toi, toi, toi) aber ich denke, man sollte immer aufpassen und es ist doch gut zu wissen, dass es inzwischen ein Online-Forum gibt an das man sich wenden könnte...Bitte gebt niemals Eure PIN und TAN-Nummern Eurer Konten leichtgläubig weiter, diese sind nur für den Kontoinhaber, nämlich Euch bestimmt, selbst Eure Bank kennt diese Nummern nicht!
So löschen Sie Ihre Schufa-Einträge

Aktuelle Umfrage

Screenshots aktueller Auszahlungen
Über 200 Geldverdienen-Anbieter im Vergleich
Warnung vor unseriösen Diensten
Versandstatistiken von über 50 Paidmailern