Screenshots aktueller Auszahlungen
Über 200 Geldverdienen-Anbieter im Vergleich
Warnung vor unseriösen Diensten
Versandstatistiken von über 50 Paidmailern
Zurück zur Übersicht

Tipps von einem Paid4-Veteranen zum Werben von Refs

Hilfe zum Refswerben
Ein paar Tipps zum Refs werben

Kategorie: Gastbeitrag

Dienste:

30.12.2018

Mit dem Hintergrunf der vorletzten Umfrage hier auf Adiceltic.de wollten wir damals von euch wissen ob ihr bereits Erfahrungen mit dem Werben von Refs für Paid4-Dienste habt? Die Auswertung hatte ergeben, dass leider viele noch keinen einzigen User als Ref werben konnten, mit ganz wenigen Ausnahmen. Dies nehmen wir zum Anlass einige Erfahrungen mit euch zu teilen und euch ein paar Wege aufzuzeigen, wie Du evtl. ein paar Refs finden kannst. Teil 1 der Artikelserie beginnt heute. Wir sind daher sehr froh einen ehemaligen erfolgreichen Refjäger, Mailtausch-Betreiber, Paid4-Informant und Co-Admin dazubewegen zu können, hier ein paar seiner Tipps kundzutun. Die Rede ist von Asanka Schneider, einem Paid4-Pionier und Veterean a.D... 

Werden überhaupt noch "Refs" für Paidmailer geworben?

Lange Zeit ist es her, dass ich als "spandauer3" im Paid4 unterwegs war. Einige alte Hasen werden mich noch kennen und haben die Zeiten miterlebt, wie ich auch für Adiceltic den damaligen Monatsrückblick organisiert hatte. Mittlerweile bin ich komplett raus aus dem Paid4-Geschäft, allerdings erinnere ich mich noch gerne zurück an die damaligen Zeiten.

Früher war es eine lukrative Einnahmequelle, die mir das Paid4 mit seinen unzähligen Paidmailern bot. Heute sehe ich kaum noch neue Paidmailer auf dem Markt kommen - vor einigen Jahren war dies noch anders. So wurde fast wöchentlich ein neuer Paidmailer gestartet. Im Vorfeld wurden mit den namhaftesten Refjägern Deals vereinbart, um möglichst schnell an neue Mitglieder für die jeweiligen Paidmailer zu kommen.

Wie ist das heute? In den Foren von Klamm.de und vom damaligen Primusportal, welches nun seit geraumer Zeit Primeraportal heißt, gab es täglich neue Threads, in denen Werber und Refs gesucht wurden. Schaut man nun in den beiden bekanntesten Foren rein, dann herrscht dort Tristesse. Eigentlich sehr schade, denn man könnte noch immer sehr gutes Geld im Paid4 verdienen. Oftmals wurden die Einnahmen dazu verwendet, um die Haushaltskasse aufzubessern. Das klappte bei mir und vielen anderen Refjägern hervorragend.

Schaut euch bei Klamm nach neuen Refs um

Bei Klamm im Forum ist noch eine gewisse Aktivität bzgl. des Werbens vorhanden, aber auch nicht mehr in dieser Intensität, wie vor ein paar Jahren. Es öffnen nicht mehr so viele Paidmailer ihre Pforten, wie es noch vor ungefähr 8 Jahren der Fall war. Heute ist es viel schwieriger geworden, neue Mitglieder für sich zu gewinnen oder überhaupt aktive "Refs" zu werben. Dennoch gibt es Möglichkeiten, die damals schon griffen, um sich eine ordentliche Downline aufzubauen.

Gehen wir davon aus, dass ein Paidmailer seriös ist, weil man den Betreiber bereits aus der Vergangenheit von anderen Paidmailern kannte, so kann man sich ziemlich sicher sein, dass auch das vermeintlich neue Projekt seriös geführt wird. Gerne möchte ich ein paar Tipps, aber auch die eine oder andere Anekdote verraten, wie es mir damals gelungen ist, ohne größere Ausgaben, an schöne und profitable Downlines zu kommen.

Ich kann mich noch erinnern, wie ich damals bei Kiras-Mailer.de angemeldet war. Der Paidmailer wurde sehr seriös geführt, auch wenn der Abgang am Ende nicht auf eine seriöse Führung schließen ließ. Die Vergütungen waren top und die Refverdienste in den einzelnen Ebenen waren auch sehr gut. Also beschloss ich, mir bei diesem Mailer etwas aufzubauen. Ich kam auf die Idee, andere Paidmailbetreiber um Mithilfe zu bitten.

Newsletter-Werbung für Refjagd nutzen

Angedacht war, dass sie (die Betreiberin von Kira-Mailer) einen Newsletter, den ich zu dieser Zeit verfasste, an verschiedene Paidmailbetreiber verschickte, die wiederum diesen an ihre Mitglieder versenden sollten. Der Inhalt des Newsletters war kurz, prägnant und lud dazu ein, sich bei dem damals ausgewählten Paidmailer anzumelden. Die Frage, ob ein Paidmailbetreiber diesen Newsletter kostenlos verschicken würde, stellte sich mir natürlich auch. Getreu nach dem Motto "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt", versuchte ich also mein Glück. Und siehe da, die meisten Paidmailbetreiber haben diesen Newsletter tatsächlich verschickt.

Hier spielte auch der Zeitpunkt eine wichtige Rolle, denn erstmals habe ich das zu Pfingsten versucht, wo viele Leute wahrscheinlich zuhause waren und Zeit hatten, sich mit Paid4 zu beschäftigen. Die Rechnung ging auf - so konnte ich damals an einem Pfingstwochenende eine Downline von mehr als 100 Refs aufbauen. Die meisten davon waren in der ersten Refebene zu finden, aber es gab auch einige, die ihrerseits warben.

Die Verdienste waren herausragend, denn die Vergütungen sowohl bei den Paidmails als auch bei den Refebenen waren fair und lukrativ. Die Auszahlungsgrenze von 5 Euro konnte ich teils wöchentlich erreichen. Wie es heutzutage bei den meisten Paidmailern aussieht, weiß ich leider nicht. Aber ich kann mir denken, dass die Auszahlungsgrenzen auch heute nicht wesentlich höher ausfallen dürften.

Mit diesem "Trick" habe ich es dann später erneut an Feiertagen versucht und wurde dafür belohnt. Sicherlich ist das alles ein Geben und Nehmen, denn ein Paidmailbetreiber wird euch sicherlich auch fragen, was er davon habe. Hier könnte man ihm Selbiges anbieten. Sprich, eine Downline aufzubauen, was ihm wiederum neue Mitglieder beschert. Damals war es jedenfalls so, dass vor allem kleinere Dienste, also welche, die weniger als 1.000 Mitglieder hatten, dem nicht abgeneigt waren.

Sprecht andere Paidmailbetreiber an und fragt um Rat!

Also probiert das ruhig einmal aus. Wer weiß, wie viele Paidmailbetreiber dazu ihr Einverständnis geben und einen Newsletter für euch verschicken. Der Newsletter sollte aber auf jeden Fall möglichst frei von Rechtschreib- und Grammatikfehlern sein, da er sonst sehr unprofessionell aussieht. Ebenso solltet ihr mit Lobhudeleien nicht übertreiben und tatsächlich nur die Fakten zum Paidmailer aufführen, die wirklich vorhanden sind. Euer Imageschaden könnte bei falschen Versprechungen, die nicht eingehalten werden, immens sein. Daher bleibt bei der Wahrheit.

Gleiches habe ich zum Beispiel auch mit dem damaligen Dienst Sprottenmailer.de gemacht. Hier reichten schon Refs im mittleren zweistelligen Bereich aus, um nur durch deren Verdienste die Auszahlungsgrenze in Höhe von 5 Euro zu erreichen! Wem das zu bieder ist oder wer sich nicht traut, einen solchen Newsletter zu verfassen bzw. anzufragen, ob dieser kostenlos verschickt werden könnte, der kann auch mal die Preise für das Versenden eines Newsletters erfragen. Diese dürften nicht allzu hoch sein und evtl. lässt sich das auch mit dem bestehenden Guthaben des Accounts verrechnen.

Nutzt andere Foren - haltet Ausschau nach neuen Refs

Eine weitere Methode, um an Refs zu kommen, wäre, sich im Freundes- und Bekanntenkreis umzuschauen. Wer hat es nicht so dicke und wer hat eigentlich Zeit, um Paidmails zu bestätigen? Dabei sollte man keine falschen Versprechungen machen, sondern nur Wahres erzählen. Reich wird niemand damit, aber wenn man im Monat vielleicht 50 Euro verdienen kann, dann ist das ja schon eine Menge für den einen oder anderen.

Ihr könnt euren Bekannten aufzeigen, wie das Ganze funktioniert und bei welchen Paidmailern man sich anmelden könnte. Das Gleiche könnte man auch auf anderen Ebenen umsetzen. Also zum Beispiel Bezahlte Umfrage-Portale, die ein Refsystem anbieten. Hier sind die Verdienste meist etwas höher als bei den Paidmailern und es ist abwechslungsreicher, als die ganze Zeit Mails zu klicken.

Ein weiterer Tipp, wie man an "Refs" kommt, würde ich euch gerne vorstellen. Ich war zu meiner Zeit im Paid4 auch in themenfremden Foren unterwegs. Rein privat natürlich, weil ich mit dem jeweiligen Forenthema etwas anfangen konnte. Auch hier gab es hin und wieder Anfragen, wie man denn von zuhause aus Geld verdienen könnte.

Wenn man in den jeweiligen Foren etwas aktiv ist, dann hat man auch ein gewisses Vertrauen zu anderen Mitgliedern aufgebaut und kann so auch viel effizienter etwas vermitteln, als wenn man nur stupide einen Reflink ins Forum haut. Seid auch hier ehrlich, erzählt denen, die es wissen wollen, was finanziell möglich ist, ohne zu übertreiben und bietet ihnen an, sich über eure Links anzumelden. Bietet ihnen Refback an, sodass die Motivation, Paidmails zu klicken, gesteigert wird.

Verbündet euch mit bekannten Refjägern

Auch mit dieser Methode habe ich über längere Zeiträume die eine oder andere lukrative Downline aufgebaut. Es sind nun keine Tipps, die nun geheim wären oder so, aber viele Menschen, die im Paid4 unterwegs sind, denken zu kompliziert. Es gibt vermeintlich einfache Wege, um an neue "Refs" zu kommen, mit denen man seine eigenen Verdienste erheblich erhöhen könnte. Ab und an hilft es auch, einen etablierten Refjäger wie zum Beispiel "Adiceltic" zu fragen, ob er nicht Lust hätte, einen Mailer bei sich auf der Seite aufzunehmen, wo sich Adrian dann anmeldet. Vereinbarungen in Form von Klammlosen etc. ließen sich sicherlich finden.

Es gibt bestimmt noch weitere bekannte Refjäger, die sich dafür entscheiden würden, euch zu unterstützen, denn sie verdienen ja auch an ihrer Downline. So bekommt ihr die "Refs" zwar "nur" in die zweite Ebene, aber wenn diese gut vergütet wird, nehmt ihr wiederum auch Geld ein.

Ich hoffe, dass ich euch mit dem einen oder anderen Tipp weiterhelfen konnte und ihr die Motivation findet, neue Wege zu beschreiten, um eure Downlines wachsen zu lassen. In diesem Sinne wünsche ich euch für das neue Jahr viel Glück, tolle Verdienste und beste Gesundheit. Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

Liebe Grüße

Asanka aka spandauer3

Banner SeedingUP

Aktuelle Umfrage