Bezahlte Surfbars

Neben der Möglichkeit, mit Werbemails Geld zu verdienen, bieten Paid4-Surf-Dienste eine Alternative dazu an. Hier werdet ihr fürs Surfen bezahlt. Ihr müsst euch die Software des Anwenders herunter laden. Danach müsst ihr, sobald ihr online seid, nur noch das Programm öffnen - und schon sammelt ihr fleißig Punkte. Das Programm nimmt je nach Bildschirmgröße einen kleinen Teil eures Bildschirms ein, und es werden immer abwechselnd Banner angezeigt. Zwischendurch müsst ihr mal auf -weiter- drücken oder einen Code eingebn, da das Programm überprüft, ob ihr überhaupt noch am PC sitzt. Die gesammelten Punkte werden zu Beginn des neuen Monats in Euro (Kurs ergibt sich aus der erzielten Payrate pro Stunde) umgerechnet...

Zur Info: Viele Paidmailer bieten ebenfalls integrierte Surfbars an, diese sind hier nicht separat aufgeführt.

Bezahlte Surfbars im Vergleich

NameLandMindest-
alter
AZ-GrenzeAZ-
Varianten
AZ
erhalten
Start des
Dienstes
CoinsurferDeutschland00,00Bitcoins 2016
ebesucherDeutschland02,00Überweisung PayPal 2002
IpaidDeutschland01,00Überweisung PayPal Amazon-Guthaben
WooWeeDeutschland185,00Überweisung 2016

Die Anbieter im Detail

Coinsurfer

Betreiberland: Deutschland Deutschland
Bewertung: 4.00
Auszahlung ab: 0,001 BTC
Auszahlungsvarianten: Bitcoins
AnmeldungWeitere Infos

ebesucher

Betreiberland: Deutschland Deutschland
Bewertung: 4.00
Auszahlung ab: 2 €
Auszahlungsvarianten: Überweisung PayPal
AnmeldungWeitere Infos

Ipaid

Betreiberland: Deutschland Deutschland
Bewertung: 3.50
Auszahlung ab: 1,00 €
Auszahlungsvarianten: Überweisung PayPal Amazon-Guthaben
AnmeldungWeitere Infos

WooWee

Betreiberland: Deutschland Deutschland
Bewertung: 4.00
Mindestalter: 18
Auszahlung ab: 5
Auszahlungsvarianten: Überweisung
AnmeldungWeitere Infos

Die Zeit der bezahlten Surfbars ist leider vorbei...

Wir möchten jetzt nicht klingen wie Opas, die der guten alten Zeit nachtrauern aber wir möchten an dieser Stelle den jüngeren Usern eine Info zukommen lassen, dass bezahlte Surfbars zu Beginn der 2000er Jahre in der Paid4-Szene neben den Paidmailern und den Foren die größte Einnahmequelle darstellten. Fast jeder, der neben dem Surfen etwas Geld verdienen wollte hatte ein kleines Programm installiert, welches er aktivierte wenn er ins Internet ging. Das kleine Programm nahm nach der Aktivierung einen kleinen Bereich auf dem Bildschirm ein und legte sich darüber, so dass man es immer sichtbar am unteren oder oberen Ende des Browserbildschirm sehen konnte. Darin wechselten dann Banner in einer Art Rotation und hin und wieder musste man klicken um weiter Punkte zu sammeln, die am Ende des Monats in Euros (Pott aller Werbeeinnahmen wurde durch die Gesamtzahl der erzeugten Pukte umgerechnet).

Ich würde schätzen wollen, dass so fast jeder User im Schnitt pro Monat 1-3 Euro machte, je nach Zeit, die er im Internet verbrachte. Zudem waren bezahlte Surfbars ein tolles Mittel um andere User zu werben und die eigene Downline zu locken. Denn man konnte für wenig Geld bzw. durch Umtausch des eigenen Guthabens dort selbst Werbebanner schalten, die dann evtl. von anderen Usern wahrgenommen wurden, diese User klickten dann darauf, besuchten den Dienst und meldeten sich bei Gefallen direkt an.

Mit der Zeit verschwanden diese Surfbars aufgrund von technischen Problemen mit den Windows-Versionen oder aber auch mit dem Virenschutz auf dem Rechner. Die Virensoftware erkannte ein Sicherheitsproblem bei den Surfbars und etliche User kamen technisch einfach nicht damit zurecht die bezahlte Surfbar weiterlaufen zu lassen. Des Weiteren funktionierten nach den Windows-Updates die Surfbars nicht mehr und es dauert zum Teil Monate bis der Betreiber technisch in der Lage war die Surfbars wieder zum Laufen zu bringen. In dieser Zeit hatte sich dann aber viele User abgewandt. Außerdem muss man leider auch berichten, gab es wie überall in der Paid4-Szene schwarze Schafe, Betreiber zahlten die User nicht aus, auch das half mit die Surfbars aussterben zu lassen.

Aktuelle Umfrage

Screenshots aktueller Auszahlungen
Über 200 Geldverdienen-Anbieter im Vergleich
Warnung vor unseriösen Diensten
Versandstatistiken von über 50 Paidmailern