Screenshots aktueller Auszahlungen
Über 200 Geldverdienen-Anbieter im Vergleich
Warnung vor unseriösen Diensten
Mtl. Versandstatistiken zu Paidmailern
Zurück zur Übersicht

Kurznachrichten aus der Geldverdienen Szene – Juni 2023

Geld verdienen News Juni 2023
Geld verdienen News Juni 2023

Kategorie: Allgemein

Dienste: Paidmailcity - Wirb oder Stirb

08.07.2023

Der Sommer macht sich durch das Wetter nun deutlich bemerkbar und der längste Tag des Jahres ist vorbei. Damit beginnt nun auch die Ferien- und Urlaubszeit und Ihr solltet auf keinen Fall vergessen den Urlaubsmodus bei den unterschiedlichen Paidmail-Anbietern einzustellen. Ansonsten droht Euch möglicherweise eine Sperre wegen Inaktivität und somit unnötige Arbeit nach dem Urlaub. Allen Urlaubsreisenden wünschen wir eine entspannte, erlebensreiche und schöne Urlaubszeit.

Keine Paypal-Auszahlungen bei PaidmailCity und WirbOderStirb mehr möglich

Aufgrund der geringen Anzahl von Auszahlungen über PayPal bieten die beiden Anbieter WOS und PMC die Auszahlungsmethode PayPal nicht mehr an. Damit sind Auszahlungen nur über Banküberweisung oder Amazon-Gutscheinen möglich. Die AGBs werden bei beiden Anbietern entsprechend angepasst.

Offene PayPal-Auszahlungen werden bei PMC und WOS storniert. Natürlich verfällt das Guthaben nicht und eine Auszahlung kann erneut per Bank oder Gutschein beantragt werden.

Auszahlungsbonus bei PaidmailyCity

Nun lässt sich bei Paidmailcity ganz einfach und schnell einen extra Euro verdienen. Wer sein Guthaben erst ab 15€ auszahlen lässt, bekommt einen Euro nach seiner Auszahlung auf den eigenen Account gutgeschrieben. Ein ähnliches System gibt es übrigens auch bei Questler.de: Wer hier erst ab 100€ eine Auszahlung beantragt wird sogar mit 3€ belohnt.

Drei Domains von großen Paid4-Anbietern stehen zum Verkauf

Unter anderem steht die Domian Earnstar.de zum Verkauf. Earnstar war einmal der größte Anbieter von Paidmails und gehörte auch zu den Ältesten. Die Glanzzeiten sind aber schon länger vorbei und nun steht auch die Domain zum Verkauf. Ebenfalls zum Hause Earnstar gehört Adfritz.de, ehemals der größte Mailtauschanbieter. Schon seit längerem war die Seite nicht mehr erreichbar und auch diese Domain soll einen neuen Besitzer finden.

Zum Verkauf steht zudem die Domain von Primusportal.de, eine ehemalige große und bekannte Paid4-Community. In den früheren Zeiten startete Primusportal als Alternative zu Klamm.de und bot mit Primera eine Währung mit einem festen Umtauschwert. Viele User die von dem ständigen auf- und absteigenden Kurs der Klammlose genervt waren, fanden bei Primus eine neue Heimat. Das Ändern dieses festen Umtauschwertes führte aber leider dazu, dass Primusportal immer weiter an User verlor.

Ebay Kleinanzeigen heißt ab jetzt nur noch "Kleinanzeigen"

Vielleicht habt Ihr bereits über die Werbung die Namensänderung der größten deutschen Kleinanzeigen-Plattform „Ebay-Kleinanzeigen“ wahrgenommen. Die Kleinanzeigen Sparte von Ebay wurde bereits im Juni 2019 verkauft. Nun macht sich das auch auf der Webseite und der Domain bemerkbar und der Zusatz „Ebay“ fällt weg. Daher ist Ebay-Kleinanzeigen nun über „Kleinanzeigen.de“ zu erreichen. Die Funktionen und Aufbau der Seite bleiben dagegen gleich. Kleinanzeigen.de bleibt damit weiterhin eine sehr gute Möglichkeit zum Verkaufen gebrauchter Produkte.

Betrugsversuche "Hallo Mama" & "Hallo Papa"

Die Verbraucherzentrale warnt aktuell vor einer Betrugsmasche. Eine unbekannte Nummer schickt dabei Massen-SMS oder Whats-App Nachrichten an unterschiedliche Nummern. In der ersten Nachricht meldet sich das angebliche eigene Kind, dessen Handy angeblich kaputt oder verloren gegangen ist und daher nun ein neues Handy und eine Nummer hat. Diese soll abgespeichert werden und im zweiten Schritt erfolgt eine Nachricht mit der Bitte um eine Überweisung. Dazu dient eine erfundene Geschichte, dass das angebliche Kind aufgrund des neuen Handys keine Überweisung mehr tätigen kann und bittet daher um das Bezahlen einer Rechnung. Dabei muss es sich gar nicht um einen großen Betrag handeln, denn kleine Beiträge sind weniger verdächtig.

Die Verbraucherzentrale rät dazu das eigene Kind auf der alten Nummer anzurufen, um die Geschichte zu überprüfen und auf keinen Fall einfach den Überweisungsforderungen nachzukommen.

Banner SeedingUP

Diese News könnten dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage