Screenshots aktueller Auszahlungen
Über 200 Geldverdienen-Anbieter im Vergleich
Warnung vor unseriösen Diensten
Mtl. Versandstatistiken zu Paidmailern
Zurück zur Übersicht

News: Wir haben die Paidmailer-Vergleichstabelle eingestellt

Ab sofort keine monatliche Auswertung mehr
Ab sofort keine monatliche Auswertung mehr

Kategorie: Allgemein

Dienste:

22.01.2024

Lieber Leser und Begeisterte für das Thema Geld verdienen von zuhause, in welcher Form auch immer. Wer im Dezember unsere Website besucht hatte, dem ist evtl. bereits eine Umfrage aufgefallen...

Wir fragten im November und Dezember unsere User ob wir die Paidmailer-Vergleichstabelle weiterführen sollen?

Hier das Ergebnis:

Umfrage Dezember 2024
Ergebnis ist für uns eindeutig!

Aus unserer Sicht war das ein sehr niederschmetterndes Ergebnis! Wir hatten uns schon erhofft, dass es hier mehr Stimmen geben würde, welche für ein Verbleib der monatlichen Vergleichstabelle stimmen würden. Doch am Ende zeigt es uns auch, dass die Zeit gekommen ist, die Datenauswertung nicht weiter zu betreiben. Mit 58% der Stimmen war die Mehrheit nicht dafür die Tabelle weiterzuführen. Ich hatte mir persönlich im Vorfeld erhofft eine klare Mehrheit von über 70-80% für die Fortführung zu erhalten. Doch so macht es mir die Entscheidung natürlich auch einfacher. Ich hatte ja eh schon länger mit dem Gedanken gespielt.

Zur Historie:

Ich war schon immer ein Statistik-Fan, so musste ich stets alles zählen was ich besitze oder regelmäßig Inventuren machen. Als ich mit dem Paid4 anfing, das liegt nun ca. 25 Jahre zurück, veröffentlichte damals ein Webseitenbetreiber von allen Diensten eine Versandstatistik. Damals war es eine der bekanntesten Seiten in der ganzen Szene und ich war richtig neidisch auf ihn, wie er alle Infos zusammentrug. Leider habe ich den Namen vergessen... Im Jahre 2003 begann ich dann selbst damit mit meiner eigenen kleinen Website Refs zu werben. Und irgendwann kam mir die Idee mit genau so einer Liste ebenfalls auf Refsuche zu gehen. Denn meine Liste sollte größer und besser werden. Das gelang mir dann auch und im Zuge der ersten großen Paidmailer-Rezession verschwand auch meine Vorbild-Website.

Ab diesem Punkt war meine Seite die einzige Website im Netz, welche Monat für Monat diese Infos zur Verfügung stellte. Übrigens hatte ich in den Jahren bis ca. 2010 (danach hatte ich zumindest eine Datenbank) die Auswertung noch mit Papier und Bleistift gemacht. Ich habe jede einzelne Paidmail gezählt, bestätigt und alles per HTML-Code manuell eingetragen. Ich schätze da kamen sicher ca. 15-20 Stunden pro Monat zusammen, nur für das Bestätigen meiner Paidmails (ca. 10.000). Verrückt, wenn ich heute daran denke. Insgesamt habe ich nun 20 Jahre diese Arbeit gemacht und ich muss euch gestehen, ich habe einfach keine Lust mehr darauf. Die Vergütungen sind sehr stark zurückgegangen, die Verdienste pro Paidmailer gingen ebenfalls Jahr für Jahr zurück. Und für mich ist zudem ernüchternd zu sehen, dass nur ca. 10% der User nach einem Jahr noch aktiv klicken. Ich habe Zehntausende über die Jahr geworben, alle aus freien Willen heraus, doch nur wenige blieben den Paidmailern treu ergeben. Die meisten sind über die Jahre wieder verschwunden.

Keine Angst, ich werde mit meiner Seite noch lange online bleiben und auch der Paid4-Szene bleibe ich erhalten. Nur ich möchte diesen monatlichen Druck der Auswertung nicht mehr haben. Ich hatte sogar Urlaube umgeplant, nur damit ich die Daten veröffentlichen kann. Früher hatte diese Liste eine größere Fan-Community, heute ist das alles nicht mehr der Rede wert.

Wenn man die Fehler nicht abstellen kann

Leider habe ich mit den Jahren auch Fehler gemacht, die Vergütungen umzurechnen wurde mit der Zeit immer schwieriger. Die Aktivität zu wahren ebenfalls und so wurde ich auch häufiger mal gesperrt und dann gab es auch User, die mir ständig mit "Falschaussagen in der Tabelle" in den Ohren lagen. Oder meinten mich über Social Media schlecht machen zu müssen. Sie hatten in der Sache auch häufig Recht, ich habe das auch versucht zu ändern, doch ist das fast unmöglich in alle Dienste bei so schwachen Einnahmen noch Zeit zu investieren und weiter exakt auf alles zu achten. Und ich hatte auch versucht mehrfach Leute dafür zu gewinnen, diese Arbeit zu machen, vergeblich.

Lange Rede kurzer Sinn, die Zeit ist reif die Liste nach 20 Jahren still zu legen! Ich wünsche euch allen weiterhin viel Spaß in der Paid4-Szene, ich hoffe man kann auch in Zukunft noch etwas Geld verdienen. Und ich wünsche uns allen niedrigere Strompreise, denn ansonsten wechseln wir bald nur noch Geld oder zahlen sogar noch drauf!!!

Einen Wunsch hätte ich noch...

Wenn ich einen Wunsch für das Paid4 hätte, dann dass die Betreiber endlich verstehen, dass die Zeit für Paidmailer sich wohl dem Ende zumeigt, nicht heute und morgen aber längerfristig bin ich mir sicher. Ich denke es würde der Branche gut tun, wenn sie aufhört die Preise immer weiter zu drücken und stattdessen mehr auf Pay-to-Click-Varianten setzt. Zudem sollten Anbindungen an Bitcoin und andere Kryptowährungen geschaffen werden. Als Beispiel möchte ich hier Faucetpay nennen und Dienste wie Cointiply oder Coinpayu. Diese Dienste haben innerhalb weniger Jahre Millionen von User weltweit begeistern können, zum Teil nur mit Pay-to-Click, bezahlten Umfragen und einem Faucet. Das könnte die Zukunft der Paidmailer darstellen. Denn machen wir uns nichts vor, die deutschen Paidmailer haben unglaublich fähige Betreiber, welche einen tollen Job machen. Sie haben mehr verdient als die paar Krümel, die der Markt Paid4 noch zur Verfügung stellt. Und seit Google den ganzen Markt "auf die Blacklist" gepackt hat wird es jedes Jahr schwerer noch Werbebudgets aufzutreiben und die User mit gut vergüteten Kampagnen zu versorgen. Daher ist meine Lösung für die Zukunft "Bitcoin"! Er speichert Arbeitskraft in einem Wert, der nicht durch Inflation und verbrecherische Zentralbanken jedes Jahr an Wert verliert. Der Bitcoin gehört allen Menschen und wird nicht kontrolliert (werden können).

Banner ySense

Diese News könnten dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage