Zurück zur Übersicht

Truck-Mailer auf die Blacklist

Paidmailer Truck-Mailer auf die Blacklist
Wieder ein Dienst für die Blacklist

Kategorie: Paidmailer

Dienste: Truck-Mailer

09.03.2017

Auch einem alten Hasen im Paid4 wie mir passieren manchmal noch dumme Fehler, obwohl man längst hätte daraus lernen müssen. So eine Erfahrung habe ich leider mit dem Paidmailer Truck-Mailer machen müssen. Ich bin damals über einen User auf Truck-Mailer aufmerksam geworden und erwarb daraufhin im Klamm-Forum eine Downline, die meinem Account übertragen wurde. Truck-Mailer machte einen guten Eindruck, es wurden viele Paidmails verschickt und auch der Support reagierte umgehend. Ich hatte den Betreiber damals mehrfach gefragt ob es möglich wäre mich auf eine "Whitelist" zu setzen, so dass mein Account nicht wegen Inaktivität geperrt werden würde. Der Betreiber meinte mehrfach, dass man daran arbeite. Ok es passierte nichts, manchmal schaffte ich es aktiv zu sein, manchmal aber auch nicht und so musste ich den Account wieder entsperren lassen. Das ging 7 Monate gut bis...

Im Januar 2017 beantragte ich eine AZ über knapp 14 Euro und im Februar wurde mein Account wieder gesperrt. Ich reagierte erst etwas später, bekam aber keine Antwort. Dann jedoch bekam ich wieder eine System-Mail das mein Account unwiderruflich gelöscht sei, kein Scherz! Auf Anfrage verwies man mich auf die AGB. Und da steht tatsächlich, ich konnte meinen Augen nicht trauen:

(§11.) Accountlöschung

(1) Truck-Mailer.de behält sich das Recht vor, bei Inaktivität bzw. groben Verstössen gegen die AGB, Accounts unwiderruflich zu löschen. Ein Anspruch auf das noch nicht ausgezahlte Guthaben oder die erhaltenen Punkte besteht dann nicht.

(2) Wird ein User gesperrt, so hat dieser 14 Tage Zeit auf die E-Mail des Admins zu reagieren. Passiert dies nicht, wird der Account nach Ablauf der 14 Tage unwiderruflich gelöscht. Ein Anspruch auf das noch nicht ausgezahlte Guthaben oder die erhaltenen Punkte besteht dann nicht.

Dumm gelaufen...

Ich bat den Betreiber um Stellungnahme und er bot mir an, ich solle mich neu anmelden und er würde mir das Guthaben wieder gutschreiben. Der alte Account mit vielen vielen Usern in der Downline ist aber nun futsch! Daher lehnte ich sein Angebot ab und ziehe nun meine Schlüsse aus dieser Aktion. Denn schaut man mal auf die noch offenen Auszahlungen beim Truck-Mailer, dann wird einem schnell klar, dass gesammeltes Guthaben dort nicht so schnell ausgezahlt werden kann:

Screen Mediadaten Truck Mailer
Mediadaten Truck-Mailer am 9.03.2017

Bei 406 Usern, die dort angemeldet sind gibt es noch offene Forderungen von 677,24 Euro! Ich finde das steht in überhaupt keinem Verhältnis. Übrgens schaut man noch bei Fairupline, dem zweiten Dienst von Herrn A. dann kommen auf den Betrag nochmals 238 Euro drauf.

Schaut man sich jetzt mal die AGB an:

§5. Auszahlungen an den Teilnehmer

Truck-Mailer.de zahlt ab einem Guthabenbetrag von 5.- Euro per Banküberweisung, oder per PayPal aus. Die Auszahlung erfolgt, sofern die Überprüfung des Accounts positiv verlaufen ist. Die Auszahlungen erfolgen innerhalb von 30 Tagen nach Beantragung der Auszahlung.

Ich stelle jetzt mal ganz dreist die Frage in den Raum, ob sich der Betreiber selbst an seine eigenen AGB hält? Hält er tatsächlich die 30 Tage-Frist ein? Wenn nicht, dann hätte nämlich jeder User das Recht darauf ein Mahnverfahren gegen Truck-Mailer einzuleiten, sobald diese Frist überschritten ist. Genau so knallhart wie der Betreiber bei "inaktiven Accounts" vorgeht.

Ein Schelm wer nun Böses dabei denkt:

Könnte die Löschung also pure Absicht gewesen sein? Weil eine so große Downline, wie ich sie im Account hatte, hätte jeden Monat die AZ-Grenze überschritten und die Kosten für den Betreiber nach oben getrieben. Und warum wird so etwas nicht manuell geprüft im Vorfeld oder sich mit dem User in Verbindung gesetzt bei so einem Guthaben? Und warum kommt man der wiederholten Forderung nach einer Whitelist nicht nach? Das sind alles Fragen, die sich der Betreiber gefallen lassen muss, das ist mein gutes Recht als User! Ich ziehe daher nun die Konsequenzen und boykottiere diesen Mailer sowie diesen Betreiber auf Lebenszeit.

Fazit:

Leider muss ich gestehen ich bin selbst dran schuld, denn ich hatte diesen Punkt 11 bei der Anmeldung in den AGB nicht beachtet. Hätte ich das gesehen, hätte ich mich gar nicht erst angemeldet. Des Weiteren habe ich wieder geschlafen als ich eine Auszahlung beantragt habe, ich hätte mir hier einen Screenshot machen müssen, so kann ich leider kein Mahnverfahren einleiten aber euch warnen. Jeder, der bei diesen beiden genannten Mailern ein Konto hat empfehle ich einen Screenshot der AGB, des Guthabens und der Downline zu tätigen. Damit seid ihr im Falle eines Totalverlustes auf einem guten Weg Forderungen durhzubringen.

Im Übrigen rate ich jedem ab, sich bei Diensten anzumelden, die solch einen Punkt in den AGB stehen haben. Das darf und kann einfach nicht sein! Vor allem der extrem kurze Zeitraum für eine Meldefrsit und die unwiderrufliche Löschung sind in meinen Augen Mittel und Zweck um das gesammelte Userguthaben einzusacken! VORSICHT und ich bitte euch um Entschuldigung, dass ich diesen Anbieter hier vorgeschlagen habe.

Adiceltic Werbebanner

Diese News könnten dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage

Screenshots aktueller Auszahlungen
Über 100 Paid4-Anbieter im Vergleich
Warnung vor unseriösen Diensten
Versandstatistiken von über 50 Paidmailern
adiceltic.de abonnieren

Newsletter-Anmeldung

Abonniere den Adiceltic.de-Newsletter und verpasse ab sofort keine News mehr.

Keine Angst, deine Email-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!