Screenshots aktueller Auszahlungen
Über 200 Geldverdienen-Anbieter im Vergleich
Warnung vor unseriösen Diensten
Mtl. Versandstatistiken zu Paidmailern
Zurück zur Übersicht

Home Office einrichten

Home Office Stehpult
Bild von Standsome auf Pixabay

Kategorie: Allgemein

Dienste:

29.12.2022

Wer sich entschieden hat, Zuhause zu arbeiten, muss einiges Bedenken: Wo kann ich meinen Bereich einrichten? Wo habe ich auch Ruhe und werde nicht dauernd gestört? Welche Möbel benötige ich?
Alle diese Fragen kommen früher oder später auf, wenn man sein Home Office einrichten möchte.

Effektiv Arbeiten im Home Office

Um im Home Office effektiv zu arbeiten, benötigt man zunächst eines: Ruhe. Wer seinen Büroraum direkt an der Eingangstür wählt, kann davon ausgehen, dass er aufsteht, sobald es klingelt, schließlich sitzt man ja nah an der Tür. Aber abgesehen von der Ruhe sollte das Home Office auch so eingerichtet sein, dass man sich wohl fühlt, schließlich wird man hier einen Großteil des Tages verbringen.

Achten Sie daher bei der Einrichtung des Raumes unbedingt darauf, dass es nicht nur in harmonischen Farben gestrichen ist sondern auch Möbel hat, die Sie ansprechen. Neben einer ansprechenden Optik der Möbel und des Raumen ist aber auch noch sehr wichtig, dass Sie einen Schreibtischstuhl haben, der nicht nur bequem ist sondern auch ergonomisch richtig geformt ist. Denn gerade wer mehrere Stunden durchgehend sitzt, sollte darauf achten, dass sein Rücken richtig gestützt wird. Ansonsten kann es schnell zu Rückenbeschwerden kommen. Gut ist, wenn der Schreibtischstuhl höhenverstellbar ist, so dass man diesen auf die eigene Körpergröße abstimmen und richtig vor dem Schreibtisch ausrichten kann.

Achten Sie auch unbedingt auf genügend Stauraum. Denn nur wenn man genug Stauraum hat, wird das Home Office nicht zu einem Keller, in dem alles verstaut wird, das nirgendwo Platz findet.
Auch wenn Sie jetzt glauben, dass Sie nicht viele Sachen haben, werden Sie schon bald eines besseren belehrt. Schnell stehen überall Ordner, Bücher und Papiere rum. Dies ist nicht nur schlecht, um effektiv zu arbeiten, man ist auch schnell gestresst, wenn man nicht das findet, was man gerade benötigt.
Auch wenn Sie nicht für Dekorationen sind, sollten Sie sich überlegen, wie Sie Ihr Büro ansehnlich ausstatten.

Das Home Office ist ein offizieller Arbeitsplatz

Sie sollten Ihr Home Office so behandeln wie Sie auch ein angemietetes Büro behandeln würden, in das jederzeit Kunden kommen können. Genau so sollte Ihr Home Office ebenfalls aussehen und ausgestattet sein.
Neben der Möbel, Stauraum und einer angemessenen Dekoration sollten Sie sich auch vorab genau überlegen, welche IT Sie für Ihr Home Office benötigen. Angemessen an dem, wie Sie Ihren Computer nutzen, sollten Sie in einen verlässlichen Computer investieren. Auch für einen Drucker, einen Drucker mit Scanner oder ähnliches sollten Sie nicht nur Platz einkalkulieren sondern auch überlegen, was Sie da genau brauchen. Denn nur dann können Sie die Geräte und Ihr Equipment über Jahre nutzen.

Disziplin für die Arbeit zuhause

So schön es sich anhört: Pause machen, wann man will, Feierabend machen, wenn einem danach ist und auch einfach mal später anfangen. So funktioniert auch die Arbeit zuhause nicht. Natürlich ist man hier wesentlich freier und kann auch mal in der Familie die ein oder andere Aufgabe mehr übernehmen. Aber grundsätzlich gilt: Auch für die Heimarbeit am PC benötigt man Disziplin sonst macht einem genau dieser Mangel an Struktur über kurz oder lang ziemlich zu schaffen.

Auch im Home Office sind Regeln nötig

Zuhause arbeiten bedeutet nicht nur, dass man selbstbestimmt arbeitet und damit anfangen und aufhören kann, wann man möchte. Selbständig arbeiten bedeutet auch, dass man keine Rücksicht mehr auf den Pausenrhythmus nehmen oder einen Dresscode einhalten muss. Natürlich kann man auch im Pyjama zur Arbeit gehen. Nur gilt auch: Wen man seine Arbeit selber nicht ernst nimmt, kann man auch nicht erwarten, dass die anderen es tun. Aus diesem Grund sollte man sich einige Regeln setzen.

Wer von zuhause arbeitet, sollte seinen eigenen Rhythmus finden. Man muss sich überlegen, ob man eher derjenige ist, der morgens um neun Uhr anfängt und klassisch bis 17 Uhr am Schreibtisch sitzen bleibt oder ob man lieber erst nachmittags anfängt und dann bis in die Nacht hinein arbeitet. Beides ist in Ordnung.

Wochencheck

Zu Beginn der neuen Woche sollten Sie sich selbst immer einem Wochencheck unterziehen. Konnten Sie die Punkte auf Ihrer To-Do Liste abarbeiten? Falls ja: Was steht für die kommende Woche an? Was haben Sie vielleicht nicht erledigen können?

Falls Sie an dieser Stelle merken, dass Sie viele Punkte auf Ihrer Liste nicht abarbeiten konnten, überlegen Sie einmal, warum. Wurden Sie gestört und können Sie die Störquellen abstellen? Hatten Sie nur Außentermine und konnten deshalb nicht im Büro sein? Es gilt jetzt den Grund zu finden, warum Sie sich um andere Dinge kümmern mussten. Waren es zum Beispiel familiäre Verpflichtungen, die Sie von der Arbeit abgehalten haben, sollten Sie einmal mit Ihren Familienmitgliedern Rücksprache halten. Ihre Arbeit ist auch wichtig und sollte respektiert werden. Daher gilt: Keine Störungen in der Arbeitszeit!

Fazit

Arbeiten von zuhause kann hin und wieder ebenfalls ganz schön stressig sein, nicht zuletzt, weil manchmal Störungen von Außen die Arbeit unmöglich machen. Hier ist Disziplin und eine gehörige Portion an Organisation gefragt. Wer vielleicht noch nicht zu 100% von zuhause arbeiten möchte, der kann auch mit Minijobs für Abwechslung sorgen. Oder aber mit Minijobs auch leicht den Berufseinstieg wählen. Wir haben dir hier einige Arten von Minijobs zusammengestellt, viel Spaß...

Banner Startpakt

Diese News könnten dich auch interessieren

Aktuelle Umfrage