Die Kryptowährung Dash

Digital Cash (Dash)
Die Kryptowährung Dash

Dash hieß ursprünglich eigentlich Darkcoin. Da Darkcoin aber eher negativ behaftet ist, wurde der Name zu Digital Cash geändert. Daraus setzt sich auch der Name Dash zusammen. Übersetzt steht Dash also für digitales Geld. Dash wurde Anfang 2014 von Evan Duffield erfunden. Da Bitcoin Core einige grundsätzliche Mängel aufweist versuchte Duffield diese Mängel mit seiner eigenen Kryptowährung zu beheben. Dadurch wurde Dash im Jahr 2014 geboren. Um Dash selbst besitzen zu können, braucht ihr nur ein Wallet. Wie ihr das erstellt, könnt ihr weiter unten lesen.

Wodurch unterscheidet sich Dash von Bitcoin Core und anderen Kryptowährungen?

Dash legt großen Wert auf Anonymität. Das tun andere Kryptowährungen zwar auch, aber da sämtliche Transaktionsprotokolle öffentlich zugänglich sind, kann es unter Umständen passieren, dass der Auftraggeber einer Überweisung ausfindig gemacht werden kann. Eine vollständige Anonymität ist also nicht gegeben. Bei Dash ist das anders. Hier ist man völlig anonym und Überweisungen können nicht zum Absender zurückverfolgt werden.

Ein weiterer großer Unterschied ist das sogenannte "InstantSend". Bei anderen Kryptowährungen ist es üblich, dass eine Transaktion erst von Minern bestätigt werden muss, bevor die andere Person ihr Geld erhält. bei Dash passiert dies sofort und ohne Wartezeit. Dadurch eignet sich Dash für Online-Shops wesentlich besser als andere digitale Währungen, da hier die Transaktion eben sofort bestätigt wird und dadurch keine Wartezeiten entstehen. InstantSend kostet dafür aber etwas mehr als eine normale Überweisung, aber die Kosten sind dennoch nicht sehr hoch.

Auch technisch gibt es hier einige Unterschiede. Bei Dash gibt es sogenannte Masternodes. Jeder User, der 1.000 Dash besitzt, kann einen Masternode betreiben. Damit wird die Sicherheit des Netzwerks überwacht. Sie erhalten dafür eine automatische Bezahlung, sobald ein neuer Block geschürft wurde. Durch diese Masternodes werden Dinge wie InstantSend ermöglicht.

Jeder Masternode hat auch ein Stimmrecht bei Entscheidungen, die die Währung betreffen. Falls eine technische Änderung durchgeführt werden soll, benötigt man eine Mehrheit der Masternodes. Dadurch können Entscheidungen sehr schnell getroffen werden und eine schnelle Reaktion auf Veränderungen des Marktumfeldes ist dadurch möglich.

Vorteile von Dash

Die großen Vorteile sind, wie oben schon erwähnt, InstantSend und die komplette Anonymität. Andere Kryptowährungen wie Bitcoin Core eignen sich vom Aufbau her nicht dazu, mal eben eine Kleinigkeit wie eine Wurstsemmel zu kaufen. Dafür sind die Transaktionskosten zu hoch und die Überweisung dauert auch zu lange. Dash hingegen würde sich dafür besser eignen, da das Geld mit InstantSend sofort beim Empfänger ist.

  • InstantSend – Dadurch sind Überweisungen sofort beim Empfänger
  • Niedrige Transaktionskosten
  • Völlige Anonymität möglich

Nachteile von Dash

Natürlich bringt Dash auch einige Nachteile mit sich. Durch das Stimmrecht der Masternodes ist es zwar möglich, rasch auf etwaige Veränderungen zu reagieren, aber das bringt natürlich auch Nachteile mit sich. Einerseits ist es für Neueinsteiger bei der Währung sehr teuer, wenn man einen Masternode betreiben will. Falls der Kurs der Währung stark steigt, wird es immer schwieriger für einzelne Personen, auf einen Betrag von 1000 Dash zu kommen. Dadurch könnte es theoretisch dazu kommen, dass ein Kreis sehr reicher Personen die Kontrolle über Dash übernimmt. Wenn eine Organisation über mehr als 50 % der Masternodes hat, kann diese dann frei über die Zukunft von Dash entscheiden. Dies ist zwar sehr unwahrscheinlich, aber gerade bei Kryptowährungen sollte man hier aufpassen. Da digitale Währungen versuchen, dezentral zu sein und vermeiden wollen, durch einen Staat oder eine große Organisation kontrolliert zu werden, sollte man hier besondere Vorsicht walten lassen.

Auch wenn Dash durch InstantSend Überweisungen sofort durchführt, gibt es auch hier Zweifel, ob die Skalierbarkeit nach oben tatsächlich gegeben ist. Derzeit gibt es im Vergleich zu beispielsweise Kreditkarten bei Kryptowährungen sehr wenige Transaktionen pro Sekunde. Ob es möglich ist, hier auch einige Tausend Überweisungen pro Sekunde durchführen zu können ohne technische Probleme zu bekommen, kann derzeit noch nicht gesagt werden.

Auch die starken Preisschwankungen sind ein Nachteil für kleine Investoren. Niemand will sein hart verdientes Geld in eine Währung stecken, die über Nacht 10 % an Wert verlieren könnte. Vorallem kommt auch bei Dash der Wert der Währung immer nur durch Angebot und Nachfrage zustande. Wenn also eine neue Kryptowährung am Markt erscheint und diese alle technischen Probleme löst, könnte es durchaus passieren, dass viele Anleger wechseln und der Kurs dadurch quasi über Nacht auf 0 sinkt. Ein weiterer Nachteil von Dash ist die niedrige Akzeptanz derzeit. Vor allem in Europa gibt es so gut wie keine Online-Shops, bei denen man mit Dash zahlen kann.

  • Theoretisch könnte die Weiterentwicklung von Dash durch den Einsatz von viel Geld kontrolliert werden
  • Starke Kursschwankungen
  • Ob mehrere Tausend Transaktionen pro Sekunde durchführbar sind, ist ungewiss
  • Wenig Geschäfte akzeptieren Dash

Wallet erstellen

Ich persönlich verwende Jaxx. Dies ist eine Desktop-App, mit der ihr euch ein Wallet sehr einfach erstellen könnt. Ihr könnt hier auch direkt eure Coins von einer Währungen in die andere tauschen, allerdings müsst ihr dafür Gebühren bezahlen. Auch der Support von Jaxx funktioniert sehr gut, man bekommt Hilfe, solange man sie benötigt und es werden alle Fragen beantwortet. Auch ist es ein sehr sicheres Wallet.

Die sicherste Möglichkeit ist allerdings ein Paperwallet. Der Vorteil eines Paperwallets ist die Sicherheit. Gerade bei größeren Beträgen sollte man vorsichtig sein und ein Paperwallet verwenden. Dies schützt davor, durch Hacker sein Geld zu verlieren. Niemand kann das Guthaben von einem Paperwallet stehlen ohne physischen Zugriff darauf zu haben.

Wie komme ich an Dash?

Ihr könnt Dash natürlich kaufen, dafür braucht ihr nur ein Wallet. Investieren würde ich allerdings trotzdem nicht, da Kryptowährungen sehr starken Kursschwankungen unterliegen. Natürlich könntet ihr Geld damit verdienen, aber wahrscheinlicher ist es, dass ihr dadurch Geld verliert. Zum Glück gibt es allerdings die Möglichkeit, mit sogenannten Faucets gratis an kleine Mengen von verschiedenen Kryptowährungen zu kommen. Diese eignen sich wunderbar, um zu testen, wie Kryptowährungen in der Praxis funktionieren, ohne Geld investieren zu müssen.

Unser Fazit zu Dash

Dash ist eine sehr interessante Währung, die einige der Probleme von Bitcoin Core beheben konnte. So kann z.B mit InstantSend die Transaktion sofort durchgeführt werden und dadurch eignet sich Dash gut, um online einkaufen zu können. Leider akzeptieren nur sehr wenige Geschäfte Dash als Zahlungsmittel. Dadurch sind natürlich die Verwendungsmöglichkeiten von Dash stark eingeschränkt. Ob sich Dash auf Dauer gegen die große Konkurrenz von anderen Kryptowährungen durchsetzen kann, weiß derzeit niemand. Auf jeden Fall bietet Dash einige Neuerungen im Bereich der digitalen Währungen, die sinnvoll und durchdacht sind. Einige Grundprobleme hingegen sind leider noch immer vorhanden wie z.B die Größe der Blockchain. Dies ist aber ein Problem von allen Kryptowährungen. Auf jeden Fall ist Dash eine interessante Alternative zu Bitcoin Core und es lohnt sich sicherlich, die weitere Entwicklung zu verfolgen. Ob es allerdings reicht, um auf Dauer Bestand zu haben, kann man derzeit nicht abschätzen. Auf jeden Fall sollte man sich mit Faucets einen kleinen Grundstock von Dash und anderen Kryptowährungen erarbeiten, auch wenn die Verdienste natürlich klein sind, kann es doch jederzeit passieren, dass die Preise stark steigen und dann verdoppelt oder verdreifacht sich das angesparte Guthaben plötzlich.

➤ In unserem Krypto-Glossar und Ratgeber findest Du weitere Definitionen und Begriffserklärungen zum Thema Kryptowährungen.

Aktuelle Umfrage

Screenshots aktueller Auszahlungen
Über 200 Geldverdienen-Anbieter im Vergleich
Warnung vor unseriösen Diensten
Versandstatistiken von über 50 Paidmailern