Die Kryptowährung Stellar

Logo der Kryptowährung Stellar
Logo der Kryptowährung Stellar

Stellar wurde im Jahr 2014 von Jed McCaled und Joyce Kim erschaffen.  Das große Ziel von Stellar ist es, ein weltweites Netzwerk aufzubauen, mit dem wirklich jeder sehr leicht, billig und schnell Überweisungen über das Stellar-Netzwerk durchführen kann. Stellar ist eine nicht gewinnorientierte Organisation und auch große Unternehmen wie IBM sind an der Technologie interessiert. Stellar selbst ist das Netzwerk, in welchem Überweisungen durchgeführt werden, es ist also keine klassische Kryptowährung wie zum Beispiel Bitcoin, sondern lediglich das Netzwerk, in welchem Transaktionen durchgeführt werden. Die Währung von Stellar selbst heißt Stellar Lumens oder auch kurz Lumens genannt. Lumens werden benötigt, um die Kosten für Transaktionen bezahlen zu können. Transaktionen im Netzwerk von Stellar können weltweit durchgeführt werden und das Geld kommt sehr schnell beim Empfänger an. Bei anderen Kryptowährungen können Transaktionen  im Extremfall zwei bis drei Tage dauern, bei Stellar dauern Überweisungen im Normfalfall zwischen zwei und fünf Sekunden. Auch die Überweisungsgebühren betragen nur den Bruchteil eines Cents. Daher eignet sich Stellar sehr gut zur Durchführung von weltweiten Transaktionen. Das Netzwerk bietet auch eine automatische Tauschbörse an, man kann bei einer Transaktion also automatisch eine Währung in eine andere umtauschen. Hierbei wird automatisch der billigste Anbieter im Netzwerk gesucht und die Ursprungswährung wird automatisch in die gewünschte Währung gewechselt.

Auch andere Kryptowährungen bieten schnelle Überweisungen zu billigen Preisen an, allerdings gibt es dort immer Probleme mit der Skalierbarkeit. Das bedeutet es ist sehr schwierig für viele klassische Kryptowährungen mehrere Tausend Transaktionen pro Sekunde durchführen zu können. Für digitale Währungen, deren Ziel es ist weltweit benutzt zu werden, ist dies ein großer Nachteil, da dort die Transaktionskosten und die Dauer der Durchführung einer Überweisung steigen, je mehr  Personen diese Währung verwenden. Im Netzwerk von Stellar wurden dazu bereits Tests durchgeführt und diese ergaben, dass selbst eine große Menge an Transaktionen pro Sekunde schnell und billig durchgeführt werden können.

Lumens können auch nicht erschaffen werden. Bei Stellar gibt es kein Mining, stattdessen wurden bei Erschaffung des Netzwerks 100 Milliarden Lumens erschaffen. Diese erhöhen sich jedes Jahr um 1 %. Bei einer Überweisung werden die Gebühren automatisch an das Netzwerk gezahlt und diese werden dann dazu genutzt, um die Erhöhung um 1 % durchzuführen. Die Lumens werden derzeit noch verteilt, es sind also noch nicht alle im Umlauf.

Vorteile von Stellar

Die zentralen Vorteile von Stellar sind die sehr niedrigen Transaktionskosten und die schnelle Durchführung von Überweisungen. Auch im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen wurde hier mitgedacht und selbst riesige Mengen an Transaktionen sind problemlos machbar. Das Minen von Kryptowährungen erfordert auch sehr viel Strom. Dies ist natürlich nicht besonders gut für die Umwelt. Schätzungen zufolge verbraucht das Minen von Bitcoin Core zum Beispiel schon in etwa soviel Strom wie ganz Irland. Genau sagen kann das natürlich niemand, aber man kann sich sicher sein, dass hier sehr viel Strom verbraucht wird. Hier kann Lumens also punkten, da nicht nach Lumens geschürft werden kann.

  • Eine Überweisung dauert zwischen zwei und fünf Sekunden
  • Eine Transaktion kostet nur den Bruchteil eines Cents
  • Gut für die Umwelt, da kein Strom fürs Minen verbraucht wird.

Nachteile von Stellar

Stellar bietet im Gegensatz zu Monero zum Beispiel keine absolute Anonymität. Natürlich sind Transaktionen nicht einfach nachzuverfolgen, aber eine völlige Sicherheit gibt es hier nicht. Ein weiterer großer Nachteil von Stellar ist die Erstellung eines Wallets, um überhaupt teilnehmen zu können. Man muss ein Wallet erstellen und danach auf einer Kryptobörse Lumen kaufen und diese auf sein Wallet überweisen. Dies funktioniert zwar auch bei anderen Kryptowährungen so, aber wenn sich ein Netzwerk zum Ziel setzt, weltweit jedem Menschen leicht Zugriff darauf zu ermöglichen, sollte man diesen Vorgang wesentlich vereinfachen.

  • Keine absolute Anonymität
  • Erstellung eines Wallets und Kauf von Lumens für Neulinge verwirrend

Technischer Hintergrund

Da Lumens technisch sehr verschieden ist zu anderen Kryptowährungen, verwendet es zum Beispiel auch keine Blockchain. Stellar ist dezentral. Das bedeutet, keine Organisation verwaltet die Transaktionen, diese werden durch viele Nutzer bestätigt und im "Ledger" festgehalten. Der Ledger ist sozusagen die Datenbank, in der Transaktionen und Guthaben von Wallets gespeichert sind. Nun kann jeder kann einen sogenannten Node erstellen. Ein Node bestätigt Transaktionen im Ledger, wenn viele Nodes eine Transaktion bestätigt haben, gilt diese als durchgeführt.

Als Beispiel: Ich überweise einem Freund 10 Euro. Diese Überweisung wird an den ersten Node geschickt, dieser bestätigt, von dort aus weiter an den nächsten Node, dieser bestätigt wieder. Nachdem eine gewisse Anzahl an Nodes passiert wurden, landest das Geld bei meinem Freund und die Transaktion wird im Ledger festgehalten. Sämtliche Nodes synchronisieren die Daten alle paar Sekunden. Aber nur unter den vertrauenswürdigen Nodes. Um hier Hackern keinen Zugriff zu ermöglichen, können nur vertrauenswürdige Nodes eine Überweisung bestätigen. Ein Node wird vertrauenswürdig, wenn ein anderer Node ihn "kennt". Wenn ich einen Node starten will, muss ich sozusagen von einem vertrauenswürdigen Node bestätigt werden. Nach dieser Bestätigung wird mein Node vertrauenswürdig und kann sich an der Bestätigung von Transaktionen beteiligen.

Gibt es für Lumens auch Faucets?

Grundsätzlich ja, allerdings sehr selten und auch wenig effektiv. Persönlich würde ich eher Faucets für andere Kryptowährungen nutzen und diese dann auf einer Exchange in Lumens umtauschen. Ihr könnt natürlich auch nach Faucets für Lumens suchen, allerdings findet man hier nur sehr wenige Faucets und auch die Seriösität und der Verdienst dieser Faucets lässt zu wünschen übrig.

Soll ich in Lumens investieren?

Wie alle Kryptowährungen ist auch Lumens sehr volatil, also stark schwankend. Der Markt ist stark umkämpft und niemand kann vorhersagen, welche der digitalen Währungen sich durchsetzen wird. Stellar bietet auf jeden Fall gute Voraussetzungen um weltweit erfolgreich zu sein. Eine Investition ist aber auch hier sehr riskant und man sollte sich auf jeden Fall vorher intensiv mit dem Thema Kryptowährungen beschäftigen, bevor man Geld investiert. Es kann sonst schnell passieren, dass man sein Geld verliert.

Unser Fazit zu Stellar

Mit Stellar wurde ein Netzwerk geschaffen, das viele Probleme von digitalen Währungen löst. Sowohl die schnelle Durchführung von Überweisungen als auch die niedrigen Transaktionskosten, selbst bei tausenden Transaktionen pro Sekunde, tragen auf jeden Fall dazu bei, dass sich Stellar als weltweites Netzwerk für Zahlungen etablieren kann. Durch den Verzicht auf Mining und eine Blockchain werden auch Ressourcen geschont im Vergleich zu herkömmlichen Kryptowährungen wie Bitcoin. Für das Minen von Bitcoin zum Beispiel wurde im Mai 2018 bereits so viel Strom verbraucht wie ganz Irland benötigt. Falls sich Bitcoin jemals weltweit durchsetzen wird, würde der Stromverbrauch noch weit stärker steigen. Das wäre auch für die Umwelt nicht unbedingt positiv. Beim Netzwerk von Stellar hingegen ist der Stromverbrauch weit geringer, was die Umwelt schont. Derzeit ist Stellar auf einer Erfolgsspur und wird täglich beliebter, ob der Höhenflug so weiter geht, steht allerdings in den Sternen. Man sollte Stellar und Lumens auf jeden Fall im Auge behalten, hier wird sich in den nächsten Jahren noch sehr viel ändern am Markt der digitalen Währungen.

➤ In unserem Krypto-Glossar und Ratgeber findest Du weitere Definitionen und Begriffserklärungen zum Thema Kryptowährungen.

Aktuelle Umfrage

Screenshots aktueller Auszahlungen
Über 100 Paid4-Anbieter im Vergleich
Warnung vor unseriösen Diensten
Versandstatistiken von über 50 Paidmailern